Liebe Weltläden!


8.5.2020
Sommerflyer unterwegs

Es ist soweit: Unser Flyer mit neuen Sommerartikeln ist auf dem Weg zu Euch. Allerdings sind aufgrund der Corona-Lage nicht alle Neuheiten auch lieferbar. Wir haben uns dennoch entschieden, den Flyer jetzt zu verschicken - denn immerhin sind mit 45 von 78 Neuigkeiten mehr als die Hälfte der Artikel auf Lager und können sofort versandt werden. Dies sind sämtliche Artikel aus Bangladesch - die Artikelnummern beginnen mit einer 8.
Neue Artikel aus Nepal und Kambodscha sind derzeit nicht auf Lager. Leider wissen wir überhaupt nicht, wann uns diese Lieferungen erreichen werden - in Nepal ist der Flughafen bis Anfang Juni gesperrt, in Kambodscha sind derzeit die Luftfrachten viel zu teuer. Daher bitten wir um Verständnis dafür, daß wir keine Vorbestellungen für diese Artikel annehmen können. Wir werden Euch an dieser Stelle informieren, wenn wir die Waren erhalten.
Ihr könnt auch eine Email anfordern, wenn die Artikel wieder lieferbar sind - dazu bitte den Artikel aufrufen und den Reiter "Benachrichtigen, wenn verfügbar" anwählen. Es genügt, einen oder zwei Artikel pro Land auszuwählen, damit nicht eine Flut von Emails verschickt wird - wir erhalten alle bestellten Waren in einer einzigen Lieferung.
Wir hoffen inständig, daß nach den Lockerungen hier in Europa nun auch in Nepal bald wieder gearbeitet werden darf. In Kambodscha ist die Produktion bereits in dieser Woche angelaufen.

Viel Freude beim Stöbern, und bitte bleibt alle gesund,
das AKAR-Team
 

28. April 2020
Zur Situation in Nepal

Vor 5 Jahren erschütterte ein schweres Erdbeben Nepal. Beinahe 9000 Menschen kamen dabei ums Leben, unzählige Gebäude stürzten ein. Noch längst sind nicht alle Schäden im Land behoben. Doch inmitten des Chaos waren die Werkstätten nur wenige Tage geschlossen. Die Produzentinnen erschienen selbstverständlich an ihren Arbeitsplätzen, weil sie wussten, dass sie am ehesten hier Unterstützung erhalten. Und alle unserer Partner - denen wir natürlich anboten, die anstehenden Lieferungen zu verschieben - sagten einhellig: "Nein, wir müssen arbeiten, sonst geht es ja nicht weiter." Und so kam es, dass wir 5 Wochen nach dem ersten Erdbeben, und nur eine Woche später als geplant, eine umfangreiche Lieferung aus Nepal erhielten.
Jetzt in der Corona-Krise sind alle Werkstätten seit bereits 5 Wochen komplett geschlossen, und der Lockdown wurde soeben um weitere 2 Wochen bis mindestens zum 7. Mai verlängert. Inzwischen gibt es in Nepal 52 bestätigte Corona-Fälle, davon sind 16 bereits wieder gesund. Doch ausnahmslos alle Einwohner Nepals müssen zuhause bleiben, der Lebensmitteleinkauf ist nur morgens zwischen 6 und 9 Uhr möglich - danach darf man das Haus nicht verlassen. Die Produzentinnen, die nach Stücklohn bezahlt werden, leiden besonders. Natürlich versuchen die Fairhandelsorganisationen, ihre Produzenten zu unterstützen - nur ist das gar nicht leicht zu bewerkstelligen, denn niemand darf sein Wohnviertel verlassen; Lebensmittelverteilung ist also auch nicht einfach zu organisieren.
Im Moment können wir nichts tun, nur abwarten. Und hoffen. Darauf, dass sich die Einkaufslaune der Deutschen und Österreicher trotz Maskenpflicht erholt und wir selber wieder höhere Umsätze erzielen. Damit wir, wenn der Lockdown endlich aufgehoben wird, auch wieder neue Waren bestellen können - in den nächsten Wochen erarbeiten wir die Neuheiten fürs Weihnachtsgeschäft.
Doch das ist noch lange hin - jetzt kommt der Sommer. Und damit auch unser Sommer-Katalog, der jetzt pünktlich zum Mai zunächst zum Drucker und dann ganz bald an die Weltläden verschickt wird. Wir hoffen, Euch mit unseren neuen Produkten begeistern zu können.

Liebe Grüße,
das AKAR Team
 

30. März 2020
Zur Situation in Nepal - Infos von New Sadle

Auch in Nepal herrscht Ausgangsbeschränkung, die jetzt um eine Woche verlängert wurde. Fast alle Betriebe mussten schließen. Die Lebensmittelläden öffnen nur kurzzeitig, die Preise explodieren. New Sadle musste ebenfalls geschlossen werden. Und es war schon jetzt nicht mehr genug Geld da, um die Löhne zu bezahlen. Der Geschäftsführer hat daher alle Mitarbeiter kontaktiert und die Grundnahrungsmittel (Reis, Öl, Linsen... ) in jedem Haushalt soweit aufgestockt, dass bei allen für einen Monat genug zu essen vorhanden ist. Außerdem gibt es noch 25 Familien, die Miete zahlen (die anderen leben in ihrem Eigentum). Zwar hat die Regierung die Vermieter ersucht, einmal auf Miete zu verzichten, aber "die Vermieter sind in der Regel auch nicht reich". Diesen Familien wurde daher auch die Miete für den Monat April bezahlt. Fast alle Menschen in der Hauptstadt kochen mit Flaschengas, für das es zur Zeit keinen Nachschub mehr gibt. Die Regierung verkauft jetzt vergünstigte Elektrokochplatten, von denen einige erworben werden sollen. Um alles zu finanzieren hat Akar heute 5.000 € Anzahlung auf Wareneinkauf vorzeitig überwiesen. Hier wie dort hoffen wir auf das Ende der Beschränkungen.